Acht Tipps für einen umweltverträglichen Skiurlaub

Die Schweizer Tourismusdestination LAAX setzt voll aufs Thema Nachhaltigkeit – und hat ein ausgesprochen ehrgeiziges Ziel: „Wir transformieren die...

Tourismus
18.01.2022 | LAAX

Acht Tipps für einen umweltverträglichen Skiurlaub

Umweltverträglicher Skiurlaub. Geht das überhaupt? „Ja“, sagt Reto Fry, Umweltbeauftragter bei der Weissen Arena Gruppe in LAAX und Leiter des Greenstyle-Projekts. Die Schweizer Tourismusdestination setzt voll aufs Thema Nachhaltigkeit – und hat ein ausgesprochen ehrgeiziges Ziel: „Wir transformieren die gesamte Destination von einem Verbraucher zu einem Produzenten.“ Wie jeder für sich einen Beitrag zum umweltverträglichen Skiurlaub leisten kann, zeigt er in diesen acht Tipps:

LAAX_GREENSTYLE_2019_031_(c)WAG
Reto Fry ist der Umweltbeauftragte von LAAX in Vollanstellung. © Weisse Arena Gruppe

Top 1: Kann Skiausrüstung nachhaltig sein?

Klar! Das nachhaltigste Produkt ist das, welches möglichst lange hält. Es muss nicht jedes Jahr das neueste Material sein. Ein gutes Paar Ski oder ein Snowboard halten viele Jahre. Und wenn es dann doch mal an der Zeit ist, findet man auf Wintersport-Flohmärkten Ersatz. Einige Firmen setzen auf Öko-Zertifikate. Die Bekleidung unserer Mitarbeiter z. B ist Bluesign-zertifiziert. Es gibt heute auch immer mehr lokale Hersteller von Ski und Snowboards, die Nachhaltigkeit großschreiben. Reparieren statt Wegwerfen spart ebenfalls Ressourcen. So wird beispielsweise im Winter im Riders Hotel in LAAX ein kostenloser Kleider-Reparatur-Service angeboten. Jedes Kleidungstück, das dadurch länger getragen wird, trägt so dazu bei, wertvolle Ressourcen zu sparen.

WAGJobs_c_AMMANN_20180706-80
Die Kleidung der LAAX Mitarbeiten ist Bluesign zertifiziert. © Weisse Arena Gruppe
20200303_LAAX_Repair_Service_019_c_WAG
Kleider-Reparatur-Service im Riders Hotel. © Weisse Arena Gruppe

Top 2: Wie schont man schon bei der Anreise die Umwelt?

Ganz einfach: Bus und Bahn nutzen, um ans Ziel zu kommen! Gerade die Schweiz ist in Sachen Öffis der Musterschüler in Europa, wenn nicht weltweit. Die allermeisten Skigebiete sind bestens mit Bahn und Bus erreichbar. Oft gibt es sogar Kombi-Tickets wie z.B. „Snow’n‘Rail“ von der SBB, bei denen man den Skipass vergünstigt bekommt. Wer mit dem eigenen Auto anreist, sollte Fahrgemeinschaften bilden. In der Schweiz gibt es auch Ride-Sharing-Angebote wie z. B. www.zamme.ch. Wir in LAAX freuen uns auch, wenn unsere Gäste mit dem eigenen E-Auto anreisen. Lade-Infrastruktur ist reichlich vorhanden, „getankt“ wird ausschließlich Ökostrom.

E-Mobilität Stationen in LAAX. © Philipp Ruggli

Top 3: Wie bleibt man auch ohne eigenes Auto mobil?

In LAAX kann man das eigene Auto beruhigt in der Hotelgarage stehenlassen und den Shuttle nehmen. Abends besteht die Möglichkeit, den LAAX E-Shuttle zu buchen. Das ist ein Ruftaxi, das Gäste innerhalb der Dörfer komfortabel und klimafreundlich transportiert. Zudem werden in der Destination mehrere Car-Sharing-Fahrzeuge von SpontiCar angeboten. So macht auch das eigene Auto wohlverdienten Urlaub!

20200210_LAAX_E-Shuttle_009
E-Shuttle LAAX. © Weisse Arena Gruppe

Top 4: Auf was muss ich bei der Unterkunft achten?

Nachhaltige Hotels sollten mindestens CO2-neutral sein. Idealerweise produzieren sie noch eigenen (Sonnen-)Strom, setzen auf regionale, biologische Lebensmittel und vieles mehr.

20200311_LAAX_RidersHotel_Solaranlage_002_(c)WAG
Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach des Riders Hotel in LAAX. © Weisse Arena Gruppe

Top 5: Kann ein Skigebiet überhaupt nachhaltig sein?

Skigebiete brauchen Schnee und sollten sich daher aus eigenem Interesse besonders stark für den Klimaschutz einsetzen. Vorbildliche Destinationen bekennen sich öffentlich zum ambitionierten Klimaschutz. Dabei sollte in erster Linie ein CO2-Absenkungspfad zu Grunde liegen. LAAX setzt voll auf grüne Energie! Und die Pistenpräparation übernehmen schon heute E-Pistenraupen. CO2-Kompensation ist zwar nicht grundsätzlich falsch – in jedem Fall besser als nichts, sollte jedoch nicht dazu genutzt werden, sein schlechtes Umweltgewissen reinzuwaschen.

LAAX_GREENSTYLE_2019_015_c_Philipp Ruggli
LAAX setzt voll auf grüne Energie! © Weisse Arena Gruppe
E-Pistenbulli in LAAX
E-Pistenraupe im Skigebiet von LAAX. © Weisse Arena Gruppe

Top 6: Auf was kann ich beim Einkehrschwung in der Skihütte achten?

Laax setzt ganz klar auf Mehrweg statt auf Take-away im Einweggebinde. Wir unterstützen regionale, saisonale und biologische Angebote. Muss es immer Fleisch sein? Warum nicht mal ein leckeres Veggi-Menü kosten? In LAAX wimmelt es nur so von kreativen Gastronomen. Übrigens: In LAAX gibt es in den Restaurants spezielle Müllkameras. Nicht, um jemanden bloßzustellen, sondern um zu dokumentieren und zu sensibilisieren, wie viel oder wenig weggeworfen wird.

LAAX_GREENSTYLE_(c)Philipp Ruggli (4)
Kostenlose Trinkwasser-Brunnen im Skigebiet von LAAX. © Phlipp Ruggli

Top 7: Skiwachs ist doch per se umweltschädlich, oder?

Skiwachse enthalten Paraffine, das sind Nebenprodukte der Erdöl-Raffinerie. Diese Verbindungen sind toxikologisch zwar unbedenklich, aber schwer abbaubar. „Die Wachsmengen, die auf Pisten und Loipen liegenbleiben, sind allerdings gering“, sagt Hansueli Rhyner, Leiter der Forschungsgruppe Industrieprojekte und Schneesport beim Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos. Ein weitaus kritischer Wachsbestandteil ist Fluor, das vor allem in teuren Profiwachsen verwendet wird. Fluoride sind starke Umweltgifte und bereits in Kuhmilch nachweisbar. Wer auf Nummer sicher gehen will, stellt auf Ökowachs um. So wie die Skischulen in LAAX.

20210301_PhilippRuggli_008
In LAAX setzt man auf ein naturverträgliches Öko-Skiwachs. © Phlipp Ruggli

Top 8: Wie umweltverträglich ist Skitourengehen und Freeriden abseits der Piste?

Hier gibt es vier Gebote. Erstes Gebot: Wildruhezonen und Wildschutzgebiete beachten. Zweites Gebot: Im Wald auf Wegen und bezeichneten Routen bleiben. Drittes Gebot: Waldränder und schneefreie Flächen meiden. Viertes Gebot: Hunde an der Leine führen, insbesondere im Wald. Nur wer versteht, wie Wildtiere im harten Winter überleben können, kann sich auf Skitour oder beim Freeriden umweltschonend und respektvoll verhalten.

LAAX_GREENSTYLE_2019_040_c_WAG
In LAAX wird prominent auf Wildschutzzonen hingewiesen.
© Weisse Arena Gruppe
20210205_PhilippRuggli_028
Skitouren in der Tektonikarena Sardona/LAAX. © Weisse Arena Gruppe

Über LAAX

Die Graubündner spielen in der Champions League der alpinen Ganzjahresdestinationen. Und das nicht ohne Grund: Hier setzt man seit einigen Jahren kompromisslos auf drei Karten: ökologische Nachhaltigkeit (Greenstyle), Freestyle und Digitalisierung. Mit Erfolg, denn im Alpentourismus gilt LAAX in allen drei Disziplinen als absoluter Vorreiter. LAAX ist junggeblieben. Und vieles hier erinnert an die alpine Version der Surf- und Skatekultur Kaliforniens. Ob du Dich also für den Nachhaltigkeits-Primus, das Mountainbike-Mekka, den Hiker-Heaven, das UNESCO Welterbe oder die alpine Digitalisierung interessierst – in LAAX wirst du fündig!

www.laax.com

KONTAKT